Accelerando

Accelerando Partitur in grafischer Notation

Accelerando
für kleine Trommel

Accelerando für kleine Trommel setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem Text und dem Solo für kleine Trommel. Sie bilden ein Diptychon, eine zweigeteilte Einheit. Keiner der Teile ist eine Ergänzung, noch eine Vertonung bzw. Verschriftlichung des anderen. Die Unterschiedlichkeit der Medien sollte in jeder Aufführung neu ausgespielt werden.

Der Text: abgedruckt, als Brief oder Postkarte, an einen Konzertbesucher oder einen Unbekannten verschickt, auf einem Blog gepostet, Emailanhang; vorgelesen von einem unbekannten Anrufer, einem Konzertveranstalter, einem Staatsoberhaupt, einer Computerstimme in der Straßenbahn, der Lautsprecheranlage eines Konzertgebäudes; projiziert auf eine Leinwand, eine Doppelhaushälfte oder einen Ehepartner; abgeschrieben, kopiert, gefaxt und unter dem Türschlitz durchgeschoben; per Siebdruck auf einem oder vielen T-Shirts; eingraviert in einen Grabstein; usw.

Das Solo für kleine Trommel hat eine festgelegte Dauer. Sur scène, Musik im Vordergrund des Konzerts, der Bühne oder im Hintergrund, Teil einer Straßenszene; im eigenen Raum oder einen fremden betretend, erobernd; laut, kaum hörbar, in unmittelbarer Nähe oder als Punkt am Horizont; per Satelliten aus einem anderen Land übertragen; synchron zur Videoaufnahme einer anderen Aufführung des gleichen Stücks; usw.


„Er hatte begonnen in einer kleinen musikalischen Geste, die seit einiger Zeit auf dem Hofe in Mode gekommen war – eine auf der kleinen Trommel ausgeführte Beschleunigungsfigur – eine Allegorie auf sein eigenes, ins Unglück geratene Leben zu sehen.“

Das Solo für kleine Trommel besteht aus 120 Schlägen, deren Abstände sich logarithmisch verkleinern. Sie alle haben die gleiche Dynamik – ein forte immer relativ zum Raum gedacht. Der Spieler entscheidet selbst, ob er die Schnarrsaiten der kleinen Trommel an- oder ausstellt. Er verwendet zwei gewöhnliche Holzschlägel, die abwechselnd gespielt werden.

Entscheidend in Accelerando für kleine Trommel ist, dass der Spieler einen inneren energetischen Bogen über den gesamten Beschleunigungsverlauf spannt. Der Zeitpunkt jedes einzelnen Schlags soll weder abgezählt noch abgeschätzt werden, sondern der Spieler soll davon überrascht, darauf reagieren.

Dazu wird das Stück per speziellem Click-Track aufgeführt. Auf diesem Track sind alle Schläge 1 zu 1 abgebildet. Der Spieler spielt immer dann, wenn das Signal vom Click-Track kommt. Der Schlag wird so schnell wie möglich nach dem hören des Signals gesetzt. Der Click-Track kann auf nicosauer.de/material als MP3 oder MIDI heruntergeladen werden und über einen MP3 Player vom Spieler selbst oder über eine Funkstrecke von der Tonregie aus zugespielt werden. Am Anfang des Clicktracks ist eine Minute Stille, damit der Spieler die Möglichkeit hat ihn schon vor dem Auftritt zu starten und sich darauf vorzubereiten. Wird mehr Vorlauf benötigt, kann dieser selbstständig angefügt werden. Kopfhörer und Verkabelung sollten für den Zuschauer so unsichtbar wie möglich sein.